Webseiten und Webanwendungen als Icon auf dem Startbildschirm des iPhone / iPod touch

Wie man Webseiten mit dem iPhone / iPod touch auf dem Home-Bildschirm ablegt.

eingebundene Webanwendungen

Eine nützliche App ist sicherlich Wikipedia. Doch deutsche Benutzer beklagen natürlich sofort: „Ist ja alles auf Englisch!“ Eine deutsche Anwendung, bzw. eine lokalisierte Version gibt es nicht. Braucht man ja auch nicht. Wozu eine App installieren, wenn man die Webanwendung direkt in den Startbildschirm einbinden kann.

Man kann beliebige Webseiten und Webanwendungen als Icon auf den Startbildschirm legen. Dazu besucht man im Safari einfach die jeweilige Webseite. Nach Drücken auf das +-Symbol erscheinen drei Auswahlbuttons.  Mit „Zum Home-Bildschirm“ wird diese Webseite als Icon abgelegt.

Mit dieser Funktion kann man häufig genutzte Webseiten noch schneller öffnen und erhält Funktionen, die durch Apps nicht abgedeckt sind. Im Beispielbild sieht man die Webseiten des Kölner Studentenwerks, Wikipedia und Wiktionary als Symbol abgelegt auf dem Home-Bildschirm.

Das Problem mit der digitalen Ausleihe – E-Books in wenigen Arbeitsschritten herunterladen

Um digitale Bücher schnell auszuleihen benötigt man Hilfsmittel, die automatisch die einzelnen Kapitel herunterladen um dann die einzelnen Dokumente zu einem einzigen PDF zusammenzufügen.

E-Books sind der Traum eines Bibliotheksnutzers. Einmal heruntergeladen kann das Buch sofort, überall und so lange man will gelesen werden. Weil das Ausleihen damit viel zu einfach wird, hat man dem willigen Benutzer jedoch noch ein paar Steine in den Weg gelegt.

Viele PDF-Dateien müssen einzeln heruntergeladen werden
Viele PDF-Dateien müssen einzeln heruntergeladen werden

Wer schon einmal ein digitales Buch ausgeliehen hat kennt das Problem wahrscheinlich. Man landet beispielsweise auf der Seite des Anbieters www.springerlink.com bei dem der Download lizenziert ist und hat dann lediglich die Möglichkeit alle Kapitel des Buches einzeln als PDF herunter zu laden. Noch dazu heißt dann jede Datei „fulltext.pdf“ und muss nach dem herunterladen umbenannt werden, damit man die Kapitel noch auseinanderhalten kann. Bei Büchern mit mehr als 20 Kapiteln hört die Freude am digitalen Download aber auf.

Wenn man sich die vielen Arbeitsschritte ersparen will muss man automatisieren. Eine Möglichkeit dazu ist die Nutzung des Firefox Add-ons „DownThemAll!“ und des PDF-Konverters „FreePDF“.

Mit DownThemAll! kann man alle Kapitel auf einmal herunterladen. Dazu muss das Add-on zuerst im Firefox installiert werden. Neustart des Browsers nicht vergessen! Anschließend bekommt man auf der Seite mit den PDF-Dokumenten nach einem Rechtsklick und Klick auf „DownThemAll!“ alle Links auf dieser Seite angezeigt. Nun müssen wir zuerst die Einstellungen bearbeiten (ganz unten rechts). Den Schieberegler „Max. Anzahl gleichzeitiger Downloads“ ganz nach links schieben, damit nur noch eine Datei  gleichzeitig heruntergeladen wird. Dadurch erreichen wir, dass die PDFs in der richtigen Reihenfolge auf unserem Rechner landen. Nun noch „Falls ein Dateiname…“ auf „Umbenennen“ stellen, damit nicht bei jedem PDF erneut  nachgefragt wird. Nach Klick auf „OK“ müssen wir nun auf das Pluszeichen vor „Schnelles Filtern“ klicken und dort folgenden Eintrag einfügen:“*.pdf“. Noch die Checkbox „Andere Filter deaktivieren“ auswählen und gegebenenfalls den Pfad ändern, an dem die Dateien gespeichert werden sollen. Es empfiehlt sich einen eigenen Ordner anzulegen indem man einfach an die bestehende Adresse einen Zusatz wie „buchxy“ hinzufügt. Alle Dateien landen dann nach Klick auf „Starten!“ in dem Ordner buchxy unter den Eigenen Dateien.

Nun wäre es ja praktisch, wenn wir anstatt der vielen einzelnen Dateien ein einziges Dokument hätten. Das Zusammenfügen erledigt FreePDF für uns. Damit FreePDF funktioniert muss erst Ghostscript installiert werden. Danach kann FreePDF durch Klick auf die aktuellste Versionsnummer heruntergeladen und installiert werden. Jetzt befindet sich im Startmenü unter FreePDF das Programm FreePDF Join. Oben Rechts wählt man durch Klick auf das Ordnersymbol den Ordner mit den heruntergeladenen Dateien aus, markiert alle Dateien und klickt auf „Öffnen“. Jetzt sollte man darauf achten, dass die Dokumente auch ja in der richtigen Reihenfolge sind und anschließend auf das Disketten Symbol klicken. Nun muss man nur noch einen Namen für die zusammengefügt Datei eingeben, am besten den Titel des Buches und fertig ist man.

Nun hat man das  Buch in einem Dokument und kann es komplett nach Stichwörtern durchsuchen.

Probleme mit Unicode bei OTRS-Update beseitigen

Nach einem Update auf die OTRS-Version 2.3.4 war die Administrationsseite unseres OTRS (a.k.a. SysConfig) nicht mehr erreichbar. Es stellte sich heraus, dass diese wohl gegen den Einsatz von Unicode, also UTF-8 rebellierte, eine temporäre Umstellung auf Latin-1 förderte die Adminseite wieder ans Tageslicht. Weitere Nachforschungen ergaben, dass ein Auskommentieren des ConfigCaches in der Datei /opt/otrs/Kernel/System/Config.pm auch wieder UTF-8 ermöglichte. Das System wurde hierdurch jedoch verlangsamt. Die optimale Lösung liegt wohl darin, alle Dateien, die mit „SysConfig“ beginnen, unterhalb von /opt/otrs/var/tmp zu löschen und OTRS sowie den dazugehörigen Apache neuzustarten. Dabei wird der Cache dann mit der korrekten Codierung reinitialisiert.

Informationsaggregation durch Webseiten

Wie viel Zeit verliert man täglich mit dem Besuchen verschiedener Webseiten, nur um zu überprüfen, ob es neue Informationen gibt. Oder sei es, dass man immer auf dem neuesten Stand sein möchte, was aktuell in der Welt los ist.

Anstatt jede Seite immer einzeln anzusteuern gibt es Dienste, die Informationen von verschiedenen Webseiten in einer Übersicht sammeln. Möglich machen dies RSS-Feeds, Widgets und die Funktionen des Web 2.0. Auf Webseiten wie netvibes.com, igoogle.com oder live.com können Sie die Informationen von Spiegel Online, Kölner Stadtanzeiger, heise und welche Seite Sie auch immer interessiert in einer Übersicht bündeln. Dabei sind die Themen nicht nur auf das aktuelle Weltgeschehen begrenzt, sondern selbst Webseiten der Unterhaltungskultur liefern Ihre neuesten Beiträge per RSS, z.B. failblog.org. Zusatzfunktionen ermöglichen Ihnen das Einbinden weiterer Übersichten, sei es das E-Mail-Postfach oder das aktuelle Wetter.

Um diese Dienste nutzen zu können müssen Sie sich bei einem der Anbieter kostenlos registrieren und einfach die gewünschten Inhalte hinzufügen. Sie werden überrascht sein auf wie vielen Webseiten Sie das orangefarbene RSS-Symbol entdecken werden, wenn Sie erst einmal danach suchen.

Wie eine solche Seite aussehen kann sehen Sie unter www.netvibes.com/galileo5

netvibes1

Mein neuer Liebling

Ich habe ein neues Lieblingsprogramm: Songbird! Das Programm als iTunes-Ersatz zu bezeichnen, ist fast schon eine Beleidigung. Es bietet alles, was ich von einem guten Musiktool erwarte – Songtextanzeige, Erweiterbarkeit über Module (Mozilla-Style) mit Autoupdate, mehrere Wiedergabelisten, Anbindung an ShoutCast und seit der kürzlich erschienenen Version 1.1 auch Verzeichnisüberwachung und die Anbindung an einen MusicStore (7digital). Dabei ist Songbird open-source und auf Windows, Linux und Mac lauffähig. Gegenüber iTunes empfinde ich es als übersichtlicher, insbesondere da man sich die benötigten Module selbst aussuchen kann. Unter diesen finden sich nette Dinge wie mashTape, welches zum gerade gespielten Interpreten Infos aus Wikipedia, last.fm etc. zusammenstellt und als Infobox anzeigt.

Python 3000 erschienen

Selten wurde das neue Release einer Programmiersprache so kontrovers diskutiert wie bei Python 3000 (auch „Py3K“ genannt). Und das hat seinen Grund, schließlich ist die neue Version in einigen häufig genutzten Bestandteilen inkompatibel zu den Vorgängern. Die Wandlung der „print“-Anweisung hin zur Funktion ist wohl das berühmteste Beispiel, aber darüber hinaus gibt es weitere wichtige Änderungen, u.a.:

  • viele Methoden und Funktionen liefern statt Listen nun Iteratoren oder „Views“ zurück (z.B. map, filter, dict.keys)
  • syntaktische Änderungen, z.B. beim Exception Handling („as“ statt Komma)
  • Unicode ist nun der Standard zur Zeichenkodierung (siehe das „Unicode-Howto“)
  • Divisionen liefern nun Fließkommazahlen, keine abgeschnittenen Integers
  • „old-style-classes“, also Klassen, die nicht von einer Basisklasse abgeleitet wurden, sind nicht mehr erlaubt
  • einige Funktionen und Methoden wurden umbenannt („raw_input“ wurde zu „input“) oder komplett entfernt („has_key“, „file“)
  • neue nützliche Helfer wie die „with“-Anweisung oder das „multiprocessing“-Paket sind hinzugekommen

Eine komplette Liste der Änderungen findet man unter: http://docs.python.org/dev/3.0/whatsnew/3.0.html. Zusätzlich sollte man beachten, dass die kürzlich erschienene Version 2.6 bereits einige Backports von Python 3000 beinhaltete, sofern diese kompatibel mit Python 2.x waren. Die (entsprechend langen) Release Notes zu Python 2.6 findet man unter: http://docs.python.org/dev/whatsnew/2.6.html

Wer seine bestehenden Skripte auf Kompatibilität zu Python 3000 prüfen möchte, kann dies unter Python 2.6 mit dem Kommandozeilenparameter „-3“ tun. Wer seine Skripte automatisch in Python 3000 portieren möchte, kann hierfür das Tool „2to3“ verwenden. Häufig ist manuelles Nacharbeiten aber dennoch erforderlich.

Passwortmanager in Browsern sind unsicher

Heise berichtet über einen Browser-Test mit erschreckenden Ergebnissen. Ich habe den Test selbst mit Safari und Firefox 3 durchgespielt. Wenn man das sieht, sollte man eigentlich auf die Verwendung dieser Manager verzichten. Andererseits verwende ich viele unterschiedliche Passwörter (auch aus Sicherheitserwägungen) und kann mir kaum für jede Website das jeweilige Passwort merken …
Man muss hoffen, dass die Browserhersteller hier reagieren.

Das Geheimnis der Semaphoren

Nein, hier geht es nicht etwa um die Hüter des schringseldingselnden Donnerwutzes aus Harry Potter, sondern um Datenstrukturen zur Prozesssynchronisation, die mich auf unseren Linuxservern schonmal des öfteren ärgern. Wenn beispielsweise Apacheprozesse mit einem “Segmentation fault” abrauchen oder mit der Meldung “no space left on device” die Arbeit verweigern, obwohl die Platte mehr als genug Platz bietet, sind nicht selten die Semaphoren daran schuld (wer nicht weiß, was Semaphoren sind: http://de.wikipedia.org/wiki/Semaphor_%28Informatik%29).

Nun gibt es zwei Wege, sich zu behelfen, wenn einem die Semaphoren ausgehen: Die Anzahl der Semaphoren erhöhen oder die bestehenden abschießen.

Die Anzahl der Semaphoren erfährt man im (virtuellen) proc-Dateisystem unter “/proc/sys/kernel/sem”. Die 4 Zahlen repräsentieren die Kernelparameter SEMMSL, SEMMNS, SEMOPM, SEMMNI (Google kennt die Bedeutung ;) ).

Die folgende Einstellung hat uns wesentlich mehr Ruhe vor diesen Plagegeistern verschafft:

sysctl -w kernel.sem=”1000 96000 128 500″

Zum Abschießen hat sich bei uns ein kleines Shellskript bewährt, das vor allem darauf achtet, keine Semaphoren des Users “root” zu erwischen, was unangenehme Folgen haben könnte (ohnehin übernehme ich für die Tipps keine Garantie in Bezug auf unerwünschte Nebenwirkungen!):

#!/bin/bash
sem=`sudo ipcs -s | grep -v root | grep 0×00 | cut -d’ ‘ -f2`
for i in $sem; do sudo ipcrm sem $i; done

Ein weiterer Beitrag zum Thema: http://www.cryptronic.de/wiki/Blogs/20070211_vserver_und_semaphores