Kampf dem Herzinfarkt – zu lauten Sound unter Linux beheben

Der kleine Quickie am Montagmorgen: Seit Jahren ärgert mich das Problem, dass unter Linux speziell USB-Soundkarten viel zu laut angesteuert werden. Entweder steigt die Lautstärke irgendwo zwischen Stufe 20 und 30 sprunghaft von „einsamer Bergsee bei Windstille“ auf „startender Düsenjet“ oder ist (mit dem altbekannten „ignore_dB=1“-Trick) schon bei Stufe 2 eigentlich viel zu laut.

Nun bin ich zufällig im Blog von Chris Jean über eine Alternativlösung gestolpert, die sehr einfach umzusetzen ist und einfach funktioniert. Es gilt in der Datei

/usr/share/pulseaudio/alsa-mixer/paths/analog-output.conf.common

im Block

[Element PCM]

die Zeile

volume = merge

zu ersetzen durch

volume = ignore
volume-limit = 0.0075

Und schön lässt sich das Ganze wieder wunderbar regeln. Zuvor kann man im Alsamixer noch die Soundkarten feinjustieren, damit die Master-Ausgabe optimal die eigenen Bedürfnisse abdeckt.

Streaming auf AppleTV über Subnetzgrenzen hinweg

airplay_appletvMit dem Update auf Softwareversion 6.1 bekam das AppleTV in Verbindung mit iOS 7.1 und höher ein neues Feature: AirPlay Discovery via Bluetooth. Dies ermöglicht nun viel einfacher die Verbindung zwischen AppleTV und AirPlay-Klienten, wenn sich diese nicht im selben IP-Subnetz befinden. Einrichtungen mit vielen IT-Anwendern sind gezwungen, einzelnen Abteilungen oder Arbeitsgruppen eigene getrennte IP-Subnetze zuzuordnen. Oft wird dem WLAN-Netz auch ein eigener IP-Bereich zugewiesen. Befindet sich das AppleTV dann netztechnisch im IP-Bereich einer Arbeitsgruppe, müssen die Klienten einige Barrieren überwinden.

Haben beide Geräte Bluetooth aktiviert und die aktuelle Softwareversion installiert, wird auf dem iPad/iPod/iPhone das AppleTV angezeigt. Unter Umständen ist jedoch keine Kommunikation zwischen den Klienten möglich. AirPlay erfordert, dass vom AppleTV eine neue TCP/UDP-Session zum Endgerät aufgebaut werden kann, obwohl die ursprüngliche Session vom Endgerät initiiert wurde.

Damit schließt AirPlay Umgebungen aus, die NAT mittels Port-Addresstranslation durchführen. Diese Hürde kann man jedoch durch Aufbau einer VPN-Verbindung überwinden. Verteilt das VPN-Gateway jedem Endgerät eine eigene IP, kann so doch AirPlay eingesetzt werden.

Nun müssen gegebenenfalls noch Freigaben eingerichtet werden, wenn die Subnetze durch eigene Firewalls abgesichert sind. Leider verwendet AirPlay dynamische Ports, so dass ganze Bereiche freigegeben werden müssen. Dabei verläuft die Kommunikation von hohen Ports (49152 – 65535) zu hohen Ports.

Folgende Freigaben sollten eingerichtet werden:Firewallregeln

Je nach Firewall-Typ müssen auch die Rückantworten zu den fünf Freigaben eingetragen werden, also Quellnetz/-port und Zielnetz/-port vertauscht.

Mit diesen Freigaben sollte AirPlay funktionieren. Wir konnten mit den gewählten Einstellungen Videos, Musik und den Bildschirminhalt erfolgreich auf das AppleTV streamen.

SoFS-Nutzung von Android Tablets

Bislang gab es nur Hinweise, wie SoFS von Windows und MacOS aus nutzbar ist. Aber auch von Android aus kann man dank Webdav gut auf SoFS zugreifen. Man installiert sich dazu aus dem Google Playstore zunächst den „Total Commander“ und darin dann das Webdav plugin. Dieses dann mit https(!) checken, sofsdav.uni-koeln.de/private/<username> als pfad, username und password konfigurieren und fertig! Dem Hin- und Her-Kopieren von Dateien zwischen Android-Device und SoFS steht nur noch die verfügbare Bandbreite im Wege…

Die Qual der (Format-)Wahl: Online File Conversion Tools

So ein Pech! Da besucht einen ein Freund, Familienmitglied o.ä. und hat die Fotos seiner letzten Urlaubsreise in einer schönen Präsentation auf dem USB-Stick dabei, und als man die Datei auf seinem eigenen PC öffnen will, stellt man fest, dass es sich – „Ach ja! Ich hab das mit irgendsoeinem Programm auf ‘nem Mac erstellt!“ – um eine Datei im Keynote-Format handelt. Windows- und Linux-Betriebssysteme haben also keine Chance die Datei zu öffnen.
Wahlweise verlege man dieses Vorkommnis in den Veranstaltungsraum einer Tagung: Da hat man seinen Vortrag mit dem Programm „Pages“ auf einem Mac erstellt, aber es ist nun kein Mac in der Nähe, mit dem man die Datei öffnen und ausdrucken könnte… nota bene: Beide Formate – das Pages- und das Keynote-Format – können weder mit Powerpoint noch mit Word oder anderen gängigen Office-Programmen (OpenOffice, LibreOffice usw.) geöffnet oder konvertiert werden.

Die IT-affinen Leser wundern sich nun vielleicht oder halten diese Beispiele für arg konstruiert, aber: Solche Fälle treten (im Supportgeschäft) tatsächlich hin und wieder auf. Der Benutzer hat eine Datei, die er nirgendwo öffnen oder konvertieren kann – er kann sich selbst nicht helfen, weil er nicht weiß, wo und wie. Und so etwas trifft nicht nur Ausnahmsweise-Mac-User, sondern auch die, die vergessen/versäumt haben, die Datei zum Exportieren in ein anderes, gängigeres Austauschformat (PDF etc.) umzuwandeln.

In solchen Fällen, wo der eigene Computer oder der einer helfenden Person in der nächsten Umgebung nicht in der Lage ist, die entsprechende Datei zu konvertieren, können so genannte „Online File Conversion Tools“ helfen (an einer angenehm klingenden, sinnvollen Übersetzung dieser Bezeichnung ins Deutsche möge sich der Leser gern die Zähne ausbeißen). Man muss nicht mehr tun als eine Webseite aufrufen, die die Konversion einer ganzen Reihe verschiedener Formate ermöglicht. Im Folgenden werden einige solcher Onlinedienste vorgestellt:

Zamzar

Wer zum ersten Mal zamzar.com aufruft, wird zunächst von der Fülle der unterstützten Dateiformate erschlagen. Mehr Dateiformate bietet derzeit augenscheinlich kein weiterer entsprechender Dienst. Von Dokumentformaten und Grafiken über Musik und Videos bis hin zu ebook-Formaten, komprimierten Dateien (wie zip und bz2), ja sogar Auto-CAD-Dateien lässt sich dort eine Riesenpalette von Dateiformaten umwandeln.

Online-Dienst zamzar.comWer spontan eine Datei konvertieren will, wird auf der übersichtlichen Seite durch die vier nötigen Schritte geführt: Man lädt seine Datei hoch (es werden alle kompatiblen Dateien bis zu einer Größe von 100 Megabyte angenommen), wählt im zweiten Schritt das entsprechende Zielformat aus, gibt in Schritt drei die E-Mail-Adresse an, zu der die dann konvertierte Datei gesendet wird. Im letzten Schritt muss der Benutzer den Terms of Service zustimmen…
… die es aber in sich haben: Wer denkt, dass seine Dateien in irgendeiner Form verschlüsselt übertragen werden, irrt. Zumindest lässt sich ohne die kostenpflichtige Einrichtung eines Zamzar-Accounts (der einem außerdem bis zu einem Gigabyte Onlinespeicherplatz für seine konvertierten Dateien zur Verfügung stellt) gar nichts verschlüsseln. Nur der „Business-Dataplan“ (einer von drei verschiedenen Accounttypen) mit 49 Dollar/Monat bietet SSL-verschlüsselte Übertragung (128 bit). Die Datei selbst kann aber nicht verschlüsselt werden. Laut den Terms of Service kontrolliert das Unternehmen die konvertierten Dateien nicht auf deren Inhalt. Aber ob und – wenn ja – wie neugierig die Firma Zamzar, die ihre Server in den USA stehen hat, nun wirklich ist, kann man nur mutmaßen.

Youconvertit

Das sich noch im Beta-Stadium befindende Youconvertit unterstützt ebenfalls eine Reihe von Formaten, und auch dort wird dem User die konvertierte Datei per E-Mail zugesandt. Außerdem stellt der Dienst einen gesonderten Bereich zur Konvertierung von Youtube- und anderen Online-Videodiensten bereit. Hierzu muss nur der Link zum gewünschten Video angegeben werden. Nach einem Klick auf „Download it“ wird einige Sekunden später das umgewandelte Video zum Download bereitgestellt. Der User hat Auswahlmöglichkeit zwischen 3GP-Filmen in niedriger Qualität (geeignet für Handys und Smartphones), Flash-Videos in geringer und mittlerer Qualität sowie MP4-Dateien. Auch der WEBM-Standard wird unterstützt.

youconvertit - online file conversionHinweis: In Deutschland aus Lizenz- und Rechtsgründen nicht erreichbare Videos können über die youconvertit-Seite nicht geladen werden.
Im Vergleich mit anderen Video-Convert-Websites ist das Angebot von youconvertit nicht unbedingt herausragend. Im Bereich Video-Download bieten viele andere Dienste – darunter z.B. video2mp3.net oder filsh.net – sehr viel mehr. Das gilt auch für die Menge der anderen unterstützten Dokument-, Grafik- oder Musikformate: youconvertit schneidet eher durchschnittlich ab. Auch gibt es dort keinerlei Verschlüsselungsmöglichkeit – auch nicht nach Bezahlung. Immerhin unterstützen die kostenpflichtigen Premium-Accounts Dateigrößen von bis zu einem Gigabyte.

Online Convert

Dieser Dienst stellt die konvertierten Dateien für 24 Stunden zum Download zur Verfügung. Nach dieser Frist – oder nachdem die Datei zehnmal heruntergeladen wurde – wird die Datei automatisch gelöscht und steht nicht mehr zum Download bereit.

online-convertBei online-convert.com gibt es erfreulich viele Parameter, die sich einstellen lassen. Beispielsweise im Bereich Musik-Dateien: So ist bei der Umwandlung in eine MP3-Datei die Bitrate von 8 bis 320 kbps konfigurierbar – wünschenswert wäre, wenn dort auch VBR zur Auswahl stünde.
Interessant: Nach der Konversion wird auf der entsprechenden Webseite ein QR-Code bereitgestellt, der einen Link zur Downloadseite enthält: eine einfache Möglichkeit zur Weitergabe der Datei – natürlich wird man dort (wie auch bei anderen Online Conversion Diensten) darauf hingewiesen, dass man mit dem Teilen der Datei keine Urheber- oder sonstigen Rechte verletzen darf.
Verschlüsselungsmöglichkeit mit 256 bit für Up- und Download erhält man auch dort gegen Geld. Schön ist, dass dort kein besonders teurer Kontrakt abgeschlossen werden muss, sondern der Nutzer mittels eines fünf Dollar teuren „24-Stunden-Passes“ kurzfristige Möglichkeit zur Verschlüsselung hat. Weiterhin ist nach dem Kauf des 24-Stunden-Passes die Grenze der Dateigröße von 100 Megabyte auf 800 MB angehoben.
Interessant ist bei diesem Dienst die Möglichkeit zur Integration der online-convert.com-Dienste in die eigene Webseite. Sogar eine „File converter API“ inklusive Dokumentation steht dort bereit.

Free File Converter

free file converterDer Anbieter des Free File Converter kennt sich der Selbstbeschreibung nach besonders gut mit Nachrichten-Webseiten aus: Er ermöglicht das Konvertieren und den Download von Videos beispielsweise von spiegel.de oder auch von guardian.co.uk. Auch stehen dem Nutzer eine umfangreiche Liste weiterer Formate zur Verfügung. Leider kann man – natürlich bis auf das Ausgabeformat selbst – keinen Einfluss auf Ausgabequalität, Bitrate oder ähnliche Einstellungen nehmen. Auch in sonstiger Hinsicht hat dieser Dienst nicht allzuviel zu bieten – außer, dass er sich die Konversion von Videos dieser Nachrichtenseiten auf die Fahnen schreibt.

Fazit

Wer dringend eine Datei benötigt, sie aber nicht mit den auf seinem Computer installierten Programmen öffnen kann, kann die Online-Konversions-Dienste gezielt nutzen, um die Dateien in ein gewünschtes Format umzuwandeln. Aus Sicht des Datenschutzes gilt aber für sämtliche Dienste das gleiche Problem: Genau wie bei Online-Storage-Diensten wie Dropbox u.ä. weiß der Nutzer nicht, was genau mit seinen Daten geschieht. Die Dateien landen auf – meist in den USA ansässigen – Servern, und was genau nun von Seiten des Anbieters mitgelesen werden kann/wird, kann man nur mutmaßen. Außer Zamzar äußert sich keiner der beschriebenen Dienste über die Sicherheit seiner Daten, und auch Zamzar bleibt bei seinen Angaben in den Terms of Service recht vage. Bis auf den Übertragungsweg ist von Verschlüsselung keine Rede.
Mit anderen Worten: Man muss sich im Klaren sein, dass man seine zu konvertierenden Dateien mit einer Firma teilt. Was mit den Daten passiert, weiß man nicht. Bevor man also seine Steuererklärung oder die letzte Telefonrechnung (samt Einzelverbindungsnachweis) dort in ein anderes Format umwandeln lässt, sollte man sich fragen, ob man nicht doch auf die herkömmliche Art und Weise vorgehen will: „OpenOffice“ ist ein gutes Werkzeugt für die Konversion von Textdateien/Dokumenten – inklusive PDF-Export, das kostenlose „Free Studio“ dient zum umwandeln vieler Arten von Musik- und Videodateien. Und die Freeware „Gimp“ öffnet und speichert eine ganze Reihe von Grafikdateien.
Ein Problem hat man nur, wenn man seine Dokumente z.B. mittels der Mac-Programme „Pages“ und „Keynote“ erstellt hat: Die damit erstellten Dokumente lassen sich ausschließlich aus diesen Programmen heraus exportieren – z.B. als Word-, Powerpoint- oder PDF-Datei.

Ist aber ein solches Programm nicht vorhanden oder hat man keine datenschutztechnischen Bedenken, können Online-Konversions-Dienste eine schnelle und spontane Hilfe sein. Das oben zuerst genannte Zamzar erscheint wegen seiner vielen unterstützten Dateiformate als die beste Wahl.

Im Knast und doch frei – iPod Touch unter Linux befüllen

Auch wenn MacOS X bekanntlich auf Unix basiert, ignoriert Apple die Linuxbenutzer leider beständig und veröffentlicht kein Programm á la iTunes, mit dem unsereins seinen iPod Touch oder sein iPhone unter Linux mit Musik befüllen kann. Zwar existieren  Lösungen wie „iFuse„, die das Gerät als USB-Laufwerk einbinden, aber das allein reicht nicht, da die iTunes-Datenbank des Gerätes von einem einfachen Kopiervorgang nichts mitbekommt und die neuen Musikdateien nicht anzeigt.

Ich suchte daraufhin nach einer Lösung, die insbesondere ohne das berühmte „Jailbreaking“ auskam und so den Nutzungsregelungen und Garantiebedingungen von Apple nicht widersprach. Gefunden habe ich zunächst einen Artikel auf „FERNmanns Blog„, der über das o.g. iFuse hinaus auf eine spezielle Version von libgpod verweist, die man nach der verlinkten Anleitung selbst kompilieren muss. Das klappte bei mir (Ubuntu 9.10 Karmic Koala) auch, allerdings musste ich zwei Anpassungen vorher (!) machen, die im Blogeintrag nicht bzw. erst im Kommentar erwähnt sind:

  • zusätzliches Installieren der Pakete libsqlite0-dev, libsqlite3-dev, gtk-doc-tools, intltool, libltdl-dev, libtool, libgcrypt11-dev, libgnutls-dev, libgpg-error-dev, libtasn1-3-dev
  • manuelles Kompilieren und Nachinstallieren der Software libimobiledevice von dieser Quelle

Bevor der geneigte Leser sich aber gleich ans Kompilieren macht: Inzwischen gibt es noch eine viel viel einfachere Lösung, ebenfalls dokumiert auf „FERNmanns Blog„. Die erste Lösung habe ich für den Fall noch erwähnt, dass der einfache Weg aus irgendeinem Grund scheitert. Zu letzterem Weg ist noch zu sagen, dass ich bei meinem Ubuntu alle Vorkommen von „libiphone“ in der Paketliste durch „libimobiledevice“ ersetzen und das Paket „python-iphone“ rausstreichen musste. Danach kann man mittels Rhythmbox einwandfrei auf die Musiksammlung des iPods zugreifen. Viel Spaß!

Mein neuer Liebling

Ich habe ein neues Lieblingsprogramm: Songbird! Das Programm als iTunes-Ersatz zu bezeichnen, ist fast schon eine Beleidigung. Es bietet alles, was ich von einem guten Musiktool erwarte – Songtextanzeige, Erweiterbarkeit über Module (Mozilla-Style) mit Autoupdate, mehrere Wiedergabelisten, Anbindung an ShoutCast und seit der kürzlich erschienenen Version 1.1 auch Verzeichnisüberwachung und die Anbindung an einen MusicStore (7digital). Dabei ist Songbird open-source und auf Windows, Linux und Mac lauffähig. Gegenüber iTunes empfinde ich es als übersichtlicher, insbesondere da man sich die benötigten Module selbst aussuchen kann. Unter diesen finden sich nette Dinge wie mashTape, welches zum gerade gespielten Interpreten Infos aus Wikipedia, last.fm etc. zusammenstellt und als Infobox anzeigt.