Passwörter mit Dashlane aufbewahren, einsetzen und synchronisieren

Meine Ausgangspunkt

Mein digitales Leben ist „geschützt“ durch gefühlt Zillionen von Passwörtern – faktisch sind es einige Hundert, aber mit Erinnerungsvermögen ist da nichts mehr zu machen. Bisher nutzte ich meinen Browser sowie eine lokale Anwendung auf meinem Smartphone zur Verwahrung dieser Credentials. Das war mehr schlecht als recht, denn mein Gerätebestand umfasst OS X, Android, Windows7 und iOS — alles in allem ein mittlerer Alptraum.

Dashlane „betritt“ mein digitales Leben

Ein Artikel von David Pogue [1][2] machte mich auf Dashlane aufmerksam. Das Tool behebt mein Problem inzwischen wirklich recht gut. Der „Migrationsaufwand“ war bei mir nicht wirklich vernachlässigbar, weil die Import-Funktion bei mir nicht so genial funktioniert hat – also knapp unter „Do What I Think“-Niveau. Auch das Sortieren der einzelnen Records nach Kategorien nervt (auch wenn es vernünftig ist).

Nach dieser Einstiegshürde ist Dashlane aber wirklich nützlich. Ich nutze die Anwendung nicht lokal, sondern synchronisiere darüber mein gutes halbes Dutzend Devices. Das funktioniert kostenlos für 30 Tage, danach nur mit einer kostenpflichtigen Subscription – Eine schwierige Abwägung zwischen Geiz und Komfort!

Meine Konfiguration ist nun so, dass ich Dashlane auf meinem Notebook, Arbeitsplatzrechner, Android-Smartphone, iPad und den privaten Rechnern nutze. Das Smartphone nutze ich auch als One-Time-Password-Generator (Google Authenticator).

Erfahrungen

Dashlane ist schon sehr pfiffig darin, Formulare richtig auszufüllen, aber David Pogues Beschreibung erscheint mir etwas zu euphorisch. Mir sind schon etliche Seiten untergekommen, bei denen die Logik nicht funktioniert. Bei englischsprachigen Seiten funktioniert das Auto-Ausfüllen aber gut.

Wirklich cool ist, dass man das Ausfüllen auf „Subdomains“ ausdehnen bzw. einschränken kann und die Möglichkeit mit mehreren Accounts für eine Website umgehen zu können. Nett ist auch die Möglichkeit, sichere Passwörter erzeugen zu lassen; nützlich sind die Hinweise auf vermutliche kompomitierte Web-Site, bei denen man Accounts hat. Das Wallet habe ich bisher wenig (aber erfolgreich) genutzt. Die anderen Features wie Nachrichten-Austausch und so nutze ich nicht.

Risiken und Nebenwirkungen

Ach ja, das Synchronisieren geht natürlich über die Server von Dashlane. Das Sicherheitsmodell scheint mir wasserdicht zu sein, solange man auf keinem seiner Endgeräte einen Keylogger eingefangen hat oder sonst irgendwie das Masterpasswort verliert. Im Normalfall geht also „unbrauchbarer“ AES256-Datenschrott über den Austauschpunkt. Für die Sicherheit von AES256 gibt es sogar eine Zusicherung der NSA – super!

Um etwas Schutz gegen die Keylogger-Problematik zu haben, nutze ich die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dann kann niemand ein Endgerät mit meinem Dashlane-Datenaustausch-Account verknüpfen. Wenn ich mein Android-Smartphone UND mein Masterpasswort verliere, wäre das natürlich ganz schlecht.

Nun gut, die Prism-Tempora-Sonstwas-Maschinen wissen nun wirklich ganz genau, welche Endgeräte ich nutze. Vermutlich ist dies ja auch für jene Leute die wirklich interessante Information – Passwörter von Individuen brauchen die eh nicht so dringend. Also: „Ja, man gibt Futter für diese Maschinen“, damit das Korrelieren im Big-Data-Wust dann besser geht.

Zusammenfassung

Angesichts des Nutzens finde ich das Werkzeug sehr interessant und werde es weiterhin einsetzen. Unberührt von der technischen Coolness ist der Umstand, dass beispielsweise eine Unternehmspolicy das Hinterlegen bestimmter Credentials in Password-Manager-Anwendungen untersagen kann.

2 Gedanken zu „Passwörter mit Dashlane aufbewahren, einsetzen und synchronisieren“

  1. Ich hätte gern einen Kommentar, wie Dashlane funktioniert. Gibt es darüber einen Artikel?
    Muß ich die Passwörter einzeln eingeben und gehen sie dann automatisch in die aufgerufene Seite?
    Kann ich die Paßwörter ändern? Ich hätte gern Infos wie das alles geht.
    Danke
    Wagner

Schreibe einen Kommentar zu Jonny Wagner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*