AirPrint-Erfahrungen

Seit einiger Zeit (ab Version 4.2.1) können iOS-Geräte wie z.B. iPads und iPhones drucken. Der offizielle Weg funktioniert aber nur in Heimnetzwerken und mit wenigen Druckermodellen. Im Netz kursieren viele Anleitungen, wie man diese Beschränkung umgehen kann. Was ich hier darstelle, ist nicht neu, sondern nur ein Erfahrungsbericht über die Fallstricke, die einem begegnen können. Der beste Ausgangspunkt für eigene Versuche, den ich gefunden habe, ist dieser Blogeintrag. Insbesondere die dort aufgelisteten Links sind sehr hilfreich.

Auf die grundsätzlichen Dinge, wie die Konfiguration von CUPS und das Erstellen der Servicerecords im DNS, gehe ich hier nicht ein. Das ist an anderer Stelle (s.o.) schon zur Genüge getan. Folgende Probleme hatte ich zunächst:

  • Farbausdruck ging nicht
  • Druck aus Safari ging nicht

Das letztere Problem wurde, wie man im CUPS-Log (mit debug-Logging) sehen konnte, dadurch ausgelöst, dass das zu druckende Dokument als URF-Image geschickt wurde. URF ist ein „raster image format“, für das Apple den MIME-Typ image/urf verwendet, das aber leider nirgends dokumentiert ist. Eigentlich sollte URF in meinem Fall nicht verwendet werden, weil ich (gemäß den Anleitungen) urf=none deklariert hatte. Ich hielt das für ein möglicherweise neues Problem und habe deshalb nach Lösungen zum Drucken von URF gesucht. Es sei hier schon verraten: das war eine falsche Fährte. Dennoch folgt ein kurzer Exkurs zum Drucken von URF.

Frühere Versionen von Mac OS X hatten einen CUPS-Filter namens urf2pdf, mit dem das Drucken von URF möglich war. Mit dem Update auf 10.6.5 hat Apple diesen Filter gelöscht, man findet ihn aber noch im Netz. Wenn man den (mit den richtigen Permissions, also root:wheel als owner/group) installiert, und in den CUPS-Einstellungen den MIME-Type image/urf aktiviert, klappt das tatsächlich – aber nur unter Mac OS X. Ich habe keine Möglichkeit gefunden, CUPS unter Linux beizubringen, mit URF umzugehen.

Das zweite Problem war, dass alle Ausdrucke schwarzweiß waren, obwohl im Servicerecord für den Drucker Farbfähigkeit annonciert war. Wie ich jetzt weiß, war beider Rätsel Lösung offenbar identisch: Tippfehler im Servicerecord. Beim Studium der „Bonjour Printing Specification“ von Apple fiel mir auf, dass ich ein (ganz anderes) Attribut falsch geschrieben hatte. Nachdem ich alles entsprechend angepasst hatte, gingen auf einmal Farb- und Duplexdruck. Es sieht so aus, als ignoriere der Parser alle Attribute nach einem falsch geschriebenen. Deshalb wurde auch mein urf=none nicht ausgewertet. Mit der korrigierten Fassung geht jetzt auch ein CUPS-Server unter Linux, weil die iOS-Geräte jetzt alle Druckjpbs als PDF schicken.

Fazit: wie so oft in der IT können kleine Ursachen große Auswirkungen haben.

Ein Gedanke zu „AirPrint-Erfahrungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*