Willkommen in der schönen neuen 64-Bit-Welt

Seit Montag habe ich einen neuen iMac mit Core i5-Prozessor. Meine bisherigen Systeme bei der Arbeit waren ein PowerMac G5 und ein MacBook der ersten Generation, also noch mit dem ersten Core-Prozessor, der nur 32-bittig war. Der PowerMac unterstützte zwar 64 Bit, aber damals war Apple mit Mac OS X noch nicht so weit. Nur für Intel-Prozessoren des Typs Core 2 Duo und höher gibt es seit Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) GUI-Programme im 64-Bit-Modus.

Warum erzähle ich das? Ein von mir geschriebenes QuickLook-Plugin funktionierte auf dem iMac nicht mehr. Mein erster Verdacht ging natürlich dahin, dass es sich um ein 64-Bit-Problem handele. Das war zwar gar nicht so, aber ein solches gab es auch …

Mir war zuerst nicht aufgefallen, dass die Dokumente, auf die ich das Plugin anwenden wollte, noch auf dem PowerMac erstellt worden waren. Nach einiger Zeit habe ich begriffen, dass das Problem darin lag, dass das Dokument in „native byte order“ geschrieben war. Neu auf dem iMac erstellte Dokumente funktionierten eigentlich sofort, da das Plugin nur in einer 32 Bit-Version vorlag. Da ich dann aber der Vollständigkeit halber das Plugin neu kompiliert hatte, so dass es als „universal binary“ vorlag, hatte ich mir erfolgreich selbst eine Falle gestellt. Denn jetzt hatte ich wirklich ein 64-Bit-Problem.

Der Datentyp long hat auf 32-Bit-Systemen eine Länge von 4 Byte, auf 64-Bit-Systemen hingegen eine von 8 Byte. Weil ich das Plugin nicht mit Sicht auf 64 Bit entwickelt hatte, wurden falsche Werte gelesen.

Um sowohl den Umstieg von PPC auf Intel als auch den von 32 Bit auf 64 Bit zu unterstützen, musste ich:

– statt long den Datentyp int32_t verwenden
– die Bytereihenfolge vertauschen, wenn der gelesene Wert zu hoch war

Für Neugierige: mehr Informationen zu dem Plugin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*