Snow Leopard enthält Cisco IPSec VPN

Obwohl Apple angekündigt hatte, dass Snow Leopard keine neuen Features aufweisen würde, hat sich doch so manches getan, allerdings zumeist unter der Oberfläche. Eine dieser etwas versteckten Neuerungen ist integrierte Unterstützung für Ciscos Variante eines IPSec VPNs. Da iPhone und iPod Touch das seit Firmwareversion 2.0 schon konnten, ist die Integration in Snow Leopard keine ganz große Überraschung. Es fällt aber auf, dass im Ggs. zum iPhone bei OS X keine Spur des offiziellen Cisco-Logos zu erkennen ist. Und die Implementierung erfolgt auf Basis von racoon, eines Open Source VPN-Clients aus FreeBSD.

Wir propagieren hier an der Uni zwar mittlerweile vornehmlich die Verwendung des Cisco AnyConnect-Clients, der anstelle von IPSec DTLS verwendet, aber durch die direkte OS-Integration ist Apples Variante mglw. noch einen Tick komfortabler und robuster.

Wer’s probieren möchte, muss entweder im alten „tsunami“-WLAN oder außerhalb des UKLAN sein. Dann öffnet man Systemeinstellungen, dort Netzwerk, klickt auf das + oberhalb des Schlosses, wählt dort als Anschluss VPN, wählt als VPN-Typ Cisco IPSec, und bestätigt die Eingabe. Nun trägt man als Serveradresse vpngate.uni-koeln.de ein, Accountname und Passwort, klickt auf „Identifizierungseinstellungen …“, trägt dort als Gruppenname uklan-full ein, als Schlüssel uklan und klickt auf OK. Dann noch Anwenden und Verbinden, und fertig. Eine ausführlichere Doku mit Screenshots folgt evtl. später.

6 Gedanken zu „Snow Leopard enthält Cisco IPSec VPN“

  1. Ja, super, danke! Ich werde es versuchen und hoffe es klappt.
    Vor einigen Jahre habe ich es schon probiert un hat leider nicht funktioniert. Mal gucken wie es jetzt läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*