UniNow – Bequem durch’s Studium?

UniNow liefert genau das, was viele Studierende sich schon lange wünschen: Eine App fürs Studium, die alles kann, unter einer Oberfläche. Sich nicht mehr an gefühlt tausend unterschiedlichen Systemen anmelden zu müssen, die zudem für eine mobile Ansicht häufig nicht geeignet sind. Toll.

Der Haken an der Sache? Die App stammt von keiner Uni, sondern von einem Drittanbieter. Diesem Anbieter müsst Ihr die Zugangsdaten zu Eurem Studierendenaccount anvertrauen, an dem mittlerweile eine ganze Reihe von Diensten hängen: Mail, Klips, Ilias, Wlan, VPN, Eduroam, SOFS, Softwareshop, lizenzierte Zugänge u.s.w. Dienste also, die sehr persönliche Daten beinhalten bzw. Dienste mit hohem Missbrauchspotenzial. Mit Euren Zugangsdaten wird sich UniNow dann mittels seiner Server bei den unterschiedlichen Diensten der Uni anmelden und Eure Daten abfischen. Dass die Weitergabe der Accountdaten gegen jegliche Benutzungsordnungen verstoßen, eine Exmatrikulation bzw. fristlose Kündigung zur Folge haben kann, soll hier jetzt gar nicht das Thema sein. Vielmehr soll es um den Schutz Eurer Daten gehen und Euren eigenverantwortlichen Umgang mit diesen.

Die Uni Köln betreibt ziemlich viel Aufwand, um Eure Daten vor unberechtigten Zugriffen zu schützen. Es ist zudem penibel reglementiert, was gespeichert werden darf und wer zu welchem Zweck Einsicht in Eure Daten erhält. Sobald an der Uni irgendetwas mit personenbezogenen Daten passieren soll, müssen Datenschutzbeauftragter und ggf. Personalrat in langen Verfahren diesem zustimmen. Ein Beispiel dazu aus dem Tagesgeschäft des Helpdesk: Diesen erreichen häufig Anfragen, Euch Euer Passwort des Studierendenaccounts zuzumailen, da Ihr dieses vergessen habt. Das wird aus vielerlei Gründen nicht passieren: Der Helpdesk hat keine Einsicht auf diese Daten. Selbst wenn, wäre das nutzlos, da das Passwort nur verschlüsselt vorliegt. Und zu guter Letzt würde der Helpdesk solch sensiblen Daten nie über eine ungesicherte Mailverbindung hinauspusten.

All solche Bemühungen um Datenschutz würden natürlich ad absurdum geführt, wenn Ihr freiwillig Eure Daten aus der Hand gebt. Als Ausweg aus diesem Dilemma bliebe letztendlich nur der Rückgriff auf eine „vertrauenswürdige“ App bzw. einer App, die wenigstens den gleichen Datenschutzbestimmungen unterliegt, wie alle anderen Dienste der Uni auch. Eine solche App gibt es aber noch nicht. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Positiv ist zu erwähnen, dass die Uni Köln – über das RRZK sowie das Prorektorat für Lehre und Studium – zur Zeit gemeinsam mit anderen Hochschulen am Projekt „StApps“ arbeitet, welches die Erstellung eigener Uni-Apps zum Ziel hat. Mehrere Mitarbeiter wollen dafür sorgen, dass wir Euch diese App möglichst bald bereitstellen können.

Ein Gedanke zu „UniNow – Bequem durch’s Studium?“

  1. Gibt es als Alternative eine API von der Uni, mit der eine solche App zB die Noten nur auslesen kann? Bietet doch so etwas an. Dann muss niemand mehr die Benutzerdaten weitergeben :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*