In der Science-Fiction-Literatur finden sich zahlreiche Bezüge zur Alten Geschichte, von denen der offensichtlichste wohl das vom Römischen Reich inspirierte galaktische Imperium ist, das in vielen literarischen Werken wie Frank Herberts Dune oder Isaac Asimovs Foundation-Zyklus immer wieder eine Grundlage für die dargestellten Geschehnisse bildet. Jedoch beschränkt sich die Antikenrezeption in der Science-Fiction nicht auf derart offensichtliche Anleihen, sondern umfasst auch wesentlich subtilere Bereiche wie etwa homerische Erzählmotive oder Vorstellungen von kulturellen Entwicklungsmodellen. Darüber hinaus spielen manche Science-Fiction-Geschichten sowohl in der „realen“ als auch in virtuellen Versionen der antiken Welt und behandeln in Einzelfällen sogar die Alte Geschichte als wissenschaftliche Fachrichtung.

Auf der Kölner Tagung zur Antikenrezeption in der Science Fiction-Literatur wurden die folgenden Themen besprochen:

Kölner Tagung

Für weitere Informationen zum Thema lohnt sich ein Blick auf mein neues Blog zur Antikenrezeption in der Science Fiction:

Antikenrezeption in der Science Fiction

Bild: Danica Zeuß