VPN-Unterstützung für Android-Endgeräte – Konfiguration der Klienten

Die letzten Tage habe ich mit der Integration von VPN für Android-Geräte verbracht. An dieser Stelle entschuldige ich mich vorab für mehrere Verbindungsabbrüche bei den Nutzern, die den IPSec-Klienten verwenden, denn durch die Umstellung der Verschlüsselungskonfiguration musste ich mehrmals morgens die IPSec-Verbindungen trennen.

Einige der Android-Smartphones von Samsung haben schon vor einigen Monaten VPN-Unterstützung in Form des AnyConnect-Klienten erhalten. Dieser verwendet als Protokoll SSL-VPN und sollte somit die wenigsten Probleme mit Firewalls etc. haben, da die Kommunikation nur über den Port 443 (TCP und UDP) und alle Sessions nur vom Klienten aufgebaut werden. Ich empfehle daher, diesen weiterhin zu verwenden, wo dieser verfügbar ist.

Um die restlichen Android-Endgeräte ua. auch  Tablets mit VPN zu versorgen, musste ein völlig anderer Typ von VPN aktiviert werden, L2TP-IPSec.  Dabei wird zuerst eine IPSec-Verbindung aufgebaut, in der wiederum ein L2TP-Tunnel erstellt wird.

Wie dies auf den Endgeräten konfiguriert wird habe ich exemplarisch unter http://rrzk.uni-koeln.de/vpnandroid.html dokumentiert. Da die Hersteller teilweise die Bezeichnungen und Menüstruktur verändern, können diese unter Umständen abweichen.

Bei der Verschlüsselung habe ich mich für mehr Sicherheit und damit für AES gegenüber 3DES entschieden. In der Literatur wird AES oft als ressourcenlastiger bezeichnet, was gerade bei den leistungsschwächeren Mobilgeräten in einem höheren Energiebedarf und somit einer kürzeren Batterielaufzeit resultieren könnte. Dazu habe ich aber keine Informationen gefunden und kann die Problematik daher nicht bewerten.

Ich bin gespannt, wie hoch die Nutzung von VPN über Android sein wird. Leider dauert es ja oft, bis sich die Nachricht über die neue Unterstützung von Endgeräten herumspricht.

 

Anleitung zur Einrichtung von L2TP-IPSec unter Android: http://rrzk.uni-koeln.de/vpnandroid.html

Ein Gedanke zu „VPN-Unterstützung für Android-Endgeräte – Konfiguration der Klienten“

  1. Hallo, paßt zwar nicht ganz zum Thema, aber ist vielleicht vielleicht als zu veröffentlichende Meldung hilfreich:

    Die Cisco-VPN-Programme funktionieren auf Windows 8 Developer Preview nicht. Stattdessen kann man aber den Open-Source Client Shrew Soft VPN Client 2.1.7 verwenden, der auch die Cisco-Profile verarbeiten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*