Auch Gnome gehen mal fremd

Obwohl ich unter Linux generell den Gnome-Desktop gegenüber KDE vorziehe, gibt es doch 3 KDE-Programme, die aus meiner Sicht kein gleichwertiges Pendant unter Gnome haben und die ich daher quasi „unter falscher Flagge“ verwende: Das Brennprogramm K3B, den LaTeX-Editor Kile und ganz besonders das KDE-Terminal „Konsole“. Letzteres lässt sich imho nicht nur wesentlich besser, schneller und gezielter konfigurieren als das Gnome-Terminal, es bietet auch die für Administrationsarbeiten unglaublich nützliche Funktion „send input to all sessions“. Damit ist es beispielsweise möglich, mehrere SSH-Sessions zu verschiedenen Servern zu starten und langweilige Standardaufgaben auf allen Servern mit nur einer Eingabe gleichzeitig zu erledigen – beispielsweise regelmäßige Paketupdates oder das Abnicken von Tripwiremeldungen, zu dem man vom grausamen Sysadmin gezwungen wird. Allerdings sollte man natürlich höllisch aufpassen, die Funktion nachher auch wieder zu deaktivieren. Insbesondere bevor man lustige Dinge wie „rm -rf *“ schreibt…

Unter KDE4 heißt die Funktion übrigens „Eingabe kopieren nach…“ (bzw. „copy input to…“). Sie ist zwar etwas aufwendiger zu bedienen als die alte Funktion, bietet dafür aber die Möglichkeit, die Fenster gezielt auszuwählen, an die die Eingabe übertragen werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*