Eine Ökologie des Akustischen

von Lars Nießen

Klang nimmt in der Kommunikation von Stimmung, Bedeutung und Kontext eine zentrale Rolle ein. Jeder dürfte es schon erlebt haben, dass uns sowohl in der Realität als auch in virtuellen Welten das Hören einer Soundscape, d. h. einer spezifisch beschaffenen akustischen Umgebung, gedanklich oder körperlich beeinflusst hat. Medial konstruierte Soundscapes, etwa in Filmen oder Hörspielen, vermögen uns in Windeseile an einen anderen Ort oder in eine andere Zeit zu versetzen. Phänomene wie diese können sowohl unbewusst als auch beim bewussten Hinhören auftreten. Die Bewusstwerdung von klingenden Umgebungen ist Dreh- und Angelpunkt der akustischen Ökologie. Angestoßen wurde diese Forschungsrichtung vom kanadischen Komponisten und emeritierten Professor für Kommunikationswissenschaft Raymond Murray Schafer in den späten 1960er-Jahren. Ausgehend von der Dominanz einer Kultur des Sehens formulierte er die Sorge um immer weiter abnehmende auditive Fertigkeiten. Eine Lösung für das Problem erblickte er darin, spezielle Formen der Gehörschulung im Curriculum von Bildungsinstitutionen zu verankern und so die sonologische Kompetenz und das Klangbewusstsein der Gesellschaft zu schärfen. An der Simon Fraser Universität in der Nähe Vancouvers initiierte Schafer das World Soundscape Project, ein international ausgerichtetes Forschungsvorhaben, das sich ganz der Dokumentation und Analyse akustischer Umwelten widmete. Entsprechende Ergebnisse machte er 1977 in seinem wohl bekanntesten Buch The Tuning of the World publik, in dem er unter anderem vorschlug, dass der Mensch seine akustischen Lebensräume gleich einer musikalischen Komposition behandeln und verantwortungsvoll gestalten sollte.

Die Soundscape und ihre Eigenschaften

Ist heutzutage von Soundscapes die Rede, sind damit zuweilen auf Naturaufnahmen basierende Klangkompositionen gemeint. Doch als Schafer den Begriff prägte, bezeichnete er damit viel grundlegender die Charakteristik bereits existenter tönender Umgebungen. Schafer und seine Mitarbeiter wollten die umgebungsbestimmenden Klangereignisse analytisch beschreiben und definierten dazu drei Klangtypen, die in einer Soundscape auftreten können: den Grundlaut (Keynote), den Signallaut (Sound signal) und den Orientierungslaut (Soundmark). Der erste Klangtypus bezeichnet konstant vorhandene Hintergrundgrundgeräusche in Analogie zur musiktheoretischen Funktion des Grundtons, welcher die Tonalität eines Stückes bestimmt. Der zweite Klangtypus umfasst vordergründige Geräusche, die die Aufmerksamkeit des Hörenden binden (z. B. Kirchenglocken und Sirenen). Orientierungslaute, die besonders für Gemeinschaften von Bedeutung und regionalspezifisch sind, wurden – in Anlehnung an Landmarken – Soundmarks genannt. Sie bilden den dritten Klangtypus (z. B. Glockenklänge von Weidetieren und traditionsbasierte Klänge). Das Zusammenspiel dieser Klangereignisse ermöglicht die Identifizierung einer ortsgebundenen Soundscape, ähnlich der Identifikation von Ortschaften anhand der lokalen Architektur oder Kleidung.

Seit Beginn der industriellen Revolution seien diese charakteristischen Soundscapes nach und nach in homogenem Lärm untergegangen. Der angenommene Kontrast zwischen präindustriellen und postindustriellen Soundscapes führte Schafer zu einer weiteren Unterscheidung, und zwar in Hi-Fi- und Lo-Fi-Soundscapes.

Hi-Fi-Soundscapes zeichnen sich ihm zufolge dadurch aus, dass Klänge einander wenig überlagern und einen distinkten Vorder- und Hintergrund bilden, wodurch sie als eigene Entitäten wahrgenommen werden können. Schafers Analysen, aber auch spätere Untersuchungen von Naturforschern wie Bernie Krause, deuten darauf hin, dass über längere Zeiträume Frequenznischen entstehen, die von unterschiedlichen Lebewesen besetzt werden. Durch urbane Expansion laufen Tierpopulationen Gefahr, vertrieben zu werden oder auszusterben, da der Stadtlärm die spektralen Nischen für Paarungsrufe sowie weitere Kommunikationslaute übertönt. Wegen der Distinktheit von Schallereignissen in Hi-Fi-Soundscapes lassen sich nahezu alle Frequenzen deutlich vernehmen. Der akustische Horizont ist vergleichsweise weit.

In Lo-Fi-Soundscapes hingegen finden sich viele Klänge maskiert, sodass wichtige akustische Informationen verloren gehen und sich dadurch der Hörraum stark verkleinert – bis hin zur vollständigen Isolation des Hörenden von seiner Umgebung. Im ungünstigsten Fall verwandelt sich alle akustische Information in Anti-Information, oder einfach gesagt: in Lärm. Während Hi-Fi-Soundscapes also bezüglich Lautstärke, Spektrum und Rhythmus ausgeglichen sind, errichten Lo-Fi-Soundscapes eine isolierende, vor allem tieffrequente Geräuschwand.

Bernie Krause über Soundscapes und Tierstimmen:

Die Soundscape in der Gesellschaft

Aus Sicht der akustischen Ökologie ist Klang Träger von Informationen und Mediator zwischen Individuum und Umwelt. Je weiter sich die Soundscapes industrialisierter Landstriche in Richtung Lo-Fi bewegen, desto weniger Bewusstsein gibt es für die klanglichen Details der Umgebungen und desto eindimensionaler erscheinen sie, bis sie sich nur noch entlang von Gegensatzpaaren wie laut – leise, wahrnehmbar – nicht wahrnehmbar oder gut – schlecht unterschieden lassen. Je mehr Natur der Industrialisierung und Urbanisierung zum Opfer fällt, desto weniger Bedeutungen halten akustische Umgebungen bereit. Somit nimmt es nicht wunder, dass Menschen beispielsweise mittels Doppelverglasung (bauliche Isolation) oder stationären und mobilen Musikabspielgeräten (Isolation durch Musik als virtuelle Soundscape) nach Wegen suchen, ihre akustische Umwelt zu kontrollieren und durch eigene Hi-Fi-Soundscapes zu ersetzen. Psychologisch gesehen eröffnet sich durch Musik, wenn man sie als eine Art Audioanalgetikum nutzt, die Möglichkeit zur Wiederherstellung von Emotionalität, da in Lo-Fi-Soundscapes die Gefühlsexpression gehemmt ist und stressbedingte Erkrankungen gefördert werden. Unter Verwendung technisch gespeicherter Musik wird die akustische Umgebung aber auch zur Ware. Angesichts der weltweiten Distribution von Sprache und Musik durch Sendeanstalten sprach Schafer von einem akustischen Imperialismus und erfand zur Beschreibung der Dissoziation zwischen ursprünglichem Klang und seiner Reproduktion den Begriff der Schizophonie. Befragungen zufolge seien technisch reproduzierte und verstärkte Klänge, gefolgt von Verkehrslärm, eine wesentliche Ursache für persönliche Frustration und Nachbarschaftsstreitigkeiten. Schafer nahm an, dass zwischen den Mitgliedern einer Gemeinschaft ein Lautstärkekampf herrscht, welcher wiederrum als Lärmgenerator wirkt, sodass die Umgebungslautstärke pro Jahr um 0,5 bis 1 dB steigt. Bis heute setzt sich Schafer für eine Verfeinerung der Hörfähigkeit sowie die Wertschätzung von Naturgeräuschen ein. Er plädiert für eine gezielte Gestaltung urbaner Lebensräume, die die Hörkompetenz von Individuen begünstigt und der lärmbedingten Energieverschwendung entgegenwirkt.

Murray Schafer über seine Tätigkeit als Komponist und die (akustische) Umwelt:

Verwendete Quellen:
– Kendall Wrightson, An Introduction to Acoustic Ecology, Soundscape: The Journal of Acoustic Ecology 1/1 (2000), S. 10-13.
– R. Murray Schafer, The Soundscape: Our Sonic Environment and the Tuning of the World, Rochester 1994 (1977).

Von singenden und kreischenden Tieren

von Ellen Uber

In seinem Buch der Klänge geht der Akustiker Trevor Cox unter anderem der Frage nach, ob die Geräusche der Natur für uns Menschen immer so angenehm sind, wie es allgemein behauptet wird. Dass die Wahrnehmung der Natur heilende Wirkung hat, wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. So genesen beispielsweise Patienten nach einer Operation schneller, wenn das Krankenhausfenster den Blick auf Naturlandschaften freigibt. Auch Stress und mentale Erschöpfung werden deutlich schneller abgebaut, sobald sich die Betroffenen in der Natur aufhalten oder gar nur Bilder von ihr betrachten.

Zur Frage, warum die Natur so heilsam wirkt, gibt es aktuell drei Theorien. Die erste benennt evolutionäre Gründe. Anscheinend assoziieren wir mit der grünen Natur fruchtbare Lebensräume, in denen sich ausreichend Nahrung finden lässt. Die zweite vermutet psychologische Ursachen, da die Natur uns vor zu viel Beschäftigung mit uns selbst und daher vor negativen Gedanken bewahrt. Zugleich wird uns vermittelt, Teil von etwas Größerem zu sein. Die dritte Theorie besagt, dass die Natur eine sanfte Faszination auf uns ausübt. Dieser zu erliegen erfordert zwar eine gewisse Aufmerksamkeit, doch der Lohn dafür ist ein Gefühl von Ruhe, zum Beispiel beim Beobachten vorbeiziehender Wolken oder eines Sonnenuntergangs.

Wie genau die akustischen Signale aus der Natur auf uns wirken, und was insbesondere die als unschön empfundenen Geräusche mit uns machen, darüber wurde bisher erst wenig geforscht. Der schwedische Psychologe Jesper Alvarsson und sein Team untersuchten die Auswirkungen von Naturgeräuschen auf die Konzentrationsfähigkeit. Sie bereiteten einer Reihe von Versuchsteilnehmern mentalen Stress, indem sie ihnen schwere Rechenaufgaben stellten. Dabei spielten sie einer Probandengruppe Aufnahmen von sprudelnden Quellen und Vogelgezwitscher vor, während die zweite Gruppe Verkehrslärm ausgesetzt wurde. Das Experiment lieferte keine verallgemeinerbaren Ergebnisse. Allerdings konnte festgestellt werden, dass sich die Reproduktion von Vogelgesang und Wassergeräuschen tendenziell positiv auf die Stressresistenz der Testpersonen auswirkte. Wie es sich aber mit invasiveren Naturlauten verhält, ist damit noch nicht erklärt.

Als Beispiel für vergleichsweise laute Geräusche der Natur nennt Cox unter anderem das Zirpen von Zikaden. Er erinnert sich daran, als Kind stets darüber verwundert gewesen zu sein, wie die Cowboys in Westernfilmen beim Lärmen der Tierchen überhaupt schlafen konnten. Mit dieser Frage konfrontiert er den oscarprämierten Tonmischer und Sound Designer Myron Nettinga. Dieser erklärt ihm, dass die Zikaden im mittleren Westen der USA tatsächlich ausnehmend laut sind. Bei der Platzierung von Insektenklängen auf der Filmtonspur wird – wie in allen Bereichen der filmischen Klanggestaltung – jedoch gewaltig getrickst. Für dialoglastige Westernszenen, zum Beispiel am Lagerfeuer, verwendet man eher ein sanftes Zirpen, wohingegen bei einem nächtlichen Überfall unruhige Zikaden zu hören sind, um die Anspannung der Szene besser auf den Zuschauer übertragen zu können.

Ihre Geräusche erzeugen die Zikaden übrigens durch die sogenannte Stridulation, d. h. durch das Aneinanderreiben zweier beweglicher Körperteile, meistens der Flügel. Darauf sind raue Schrillflächen angebracht, die in etwa wie ein Sägeblatt aussehen. Je schneller die Stridulation erfolgt, desto höher klingt der Ton. In der Regel wird ein Zahn der Schrillkante des einen Flügels zweimal pro Millisekunde von der Schrillfläche des anderen Flügels getroffen, was einer Frequenz von ca. 2.000 Hertz entspricht, also ungefähr der Tonhöhe, auf der wir pfeifen. Die Stridulation an sich ist nicht besonders laut. Jeder kleine Impuls regt jedoch Teile des Flügels zur Resonanz an, was den Klang verstärkt. Dieses Prinzip wird auch beim Instrumentenbau angewendet. So werden bei einer Geige die Saiten mit dem Bogen in Schwingung versetzt. Der dabei erzeugte Ton ist zwar relativ leise, wird aber über den Steg auf den Resonanzkörper (den Holzkorpus) übertragen, der eine größere Oberfläche hat und dadurch einen viel lauteren Klang von sich gibt.

In den weniger bewohnten Gebieten des US-Bundesstaates Maryland lassen sich alle 17 Jahre Schalldruckpegel von bis zu 90 Dezibel messen, da 17-Jahres-Zikaden in Massen schlüpfen und sich in den Bäumen sammeln. Die Höchstgrenze für Lärmbelästigung am Arbeitsplatz ist damit bereits überschritten. Zum Vergleich: In diesem Dezibelbereich bewegen sich Motorsägen und vorbeifahrende Lastwagen. Eine weitere, afrikanische Zikadenart gilt als das lauteste Tier der Welt und erreicht selbst bei einem Meter Distanz noch eine Lautstärke von 101 Dezibel, was dem Rattern eines Presslufthammers gleicht.

Selbst vermeintlich stille Unterwasserwelten können von Lärm erfüllt sein. Auch hier erzeugen Tiere Geräusche durch Stridulation. Das im Verhältnis zu seiner Körpergröße lauteste Wassertier ist die Ruderwanze. Dieses nur wenige Millimeter lange Tierchen ist selbst vom Ufer noch zu hören. Da das Insekt die Schrillkante auf seinem Penis trägt und diesen zur Geräuscherzeugung an sein Hinterteil reibt, ist die Ruderwanze eines der wenigen Kleinlebewesen, die es in die Regenbogenpresse geschafft haben. Manche Ruderwarzen benutzen Luftblasen als Resonanzkörper, da sie diese zur Atmung mit sich führen. Weil die Luftblase mit der Zeit kleiner wird, steigt ihre Resonanzfrequenz, und die Wanze muss schneller stridulieren, um die gleiche Tonhöhe zu halten. Knallkrebse nutzen ebenfalls Luftblasen zur Geräuschproduktion. Große Kolonien von Knallkrebsen klingen wie ein knisterndes Feuer. Diese permanente Geräuschkulisse störte schon im Zweiten Weltkrieg die Ortung feindlicher U-Boote, weshalb Militärs weltweit seit geraumer Zeit an diesem Phänomen forschen.

Doch warum machen recht kleine Tiere überhaupt solch einen Lärm? Schließlich ziehen Chöre von Zikaden und Krebsen, aber auch von Fröschen, Vögeln und anderen Tieren zunächst einmal mehr Fressfeinde an. Dennoch verringert sich in der Gruppe rein statistisch für jedes Exemplar die Gefahr, einem Feind zum Opfer zu fallen. Vor allem aber weckt das gemeinschaftliche Lärmen die Aufmerksamkeit der Weibchen. Letztere vermögen anhand der Rufe auf die Gesundheit der Männchen zu schließen, da für die Geräuscherzeugung mühsame Muskelkontraktionen erforderlich sind. Hierbei gilt: Je lauter der Ruf, desto fitter und geeigneter für die Paarung erscheint das Männchen.

In einem Park mitten in Hongkong macht Cox die Erfahrung, dass das zuvor kontinuierliche Quaken der Frösche schlagartig verstummt, als er ihnen zu nahe kommt. Durch die sich ausbreitende Stille unter den Tieren signalisieren sie sich gegenseitig potenzielle Bedrohungen. Der Kommunikationstrainer Julian Treasure vermutet, dass Vogelgesang auf die meisten Menschen deshalb so beruhigend wirkt, weil wir im Laufe der Evolution gelernt haben, dass alles in Ordnung ist, wenn wir die Vögel zwitschern hören. Erst ihr Verstummen kann das Herannahen eines Feindes indizieren. Wissenschaftlich überprüft wurde diese Hypothese allerdings noch nicht. Da Menschen mittlerweile keine natürlichen Feinde mehr haben, könnte es sein, dass diese Funktion des Vogelgesangs nach und nach an Bedeutung verloren hat (bis hin zur Tatsache, dass manche Individuen Singvögel als lästig empfinden). Doch auch kulturelle Faktoren haben Einfluss darauf, wie wir ein akustisches Signal bewerten. In China und Japan werden Grillen als Haustiere gehalten, weil ihr Zirpen dort als schön gilt.

Generell werden jene Naturlaute als angenehm empfunden, die man mit positiven Erinnerungen verbindet, wie etwa kreischende Möwen und brechende Wellen, die wir einst im Urlaub an der Küste gehört haben. Die Geräusche erinnern uns bald bewusst, bald unbewusst an entspannte und sorglose Zeiten und versetzen uns dadurch wieder in die gleiche Gefühlslage, in der wir uns früher befunden haben. Gleiches gilt für Geräusche, die wir als negativ wahrnehmen. Klänge, die man vermehrt in Lebenskrisen hört, beurteilt man im Nachhinein als unangenehm, auch wenn man sich den Zusammenhang häufig nicht erklären kann, weil die konkrete Erinnerung an das Geräusch verblasst ist.

Verwendete Quelle: Trevor Cox, Das Buch der Klänge. Eine Reise zu den akustischen Wundern der Welt, Heidelberg 2015, S.103-140.

Ein Fitnessstudio für unsere Sinne

von Thomas Oehlke

Unsere Ohren waren einst offen für alles. Klänge prasselten auf unser Gehör, und wir konnten uns nur zwischen zwei Zuständen entscheiden: Entweder wir hörten alle Klänge, die in unserer Umwelt vorkamen, oder wir versuchten, möglichst keine zu hören. Unsere Ohren waren passiv und wenig selektiv. Mit der Erfindung von Kopfhörern und den damit verbundenen Wiedergabegeräten hat sich das geändert. Wir können jetzt selbst bestimmen, in welcher akustischen Umwelt wir leben wollen.

Kopfhörer gehen sehr undemokratisch vor. Sie schließen alle Klänge aus, die nicht aus ihnen selbst stammen, und lassen nur die Klänge zu, die aus dem Wiedergabegerät kommen. Dies wirkt sich selbstverständlich auf unser soziales Umfeld aus. Heutzutage ist es uns möglich, uns von unseren Mitmenschen abzukapseln und dadurch unsere eigene akustische Realität zu schaffen, von der andere ausgeschlossen bleiben. So können wir unerwünschte Gespräche vermeiden, unangenehmen Klängen entgehen oder auch die Stille mit Leben füllen. Allein durch Kopfhörer haben sich unsere Sinne verändert. Doch andere technische Geräte üben ebenfalls großen Einfluss aus. Vergleichbar den Effekten, die tragbare Radios und MP3-Player auf unser Hören haben, beeinflussen Bildschirme unser Sehen und Touchscreens unser Fühlen. Mit Smartphones trainieren wir diese Sinne Tag für Tag in hohem Maße; Geschmacks- und Geruchssinn bleiben dabei auf der Strecke und werden im Vergleich kaum genutzt.

Es haben sich jedoch auch andere Teile unserer Wahrnehmung verändert. Dazu gehören unter anderem das Gefühl von Raum und Zeit. Räumliche Entfernungen sind für uns zusammengeschrumpft, nicht allein durch Transportfahrzeuge wie Züge und Flugzeuge, sondern ebenso durch das Telefon und das Radio. Wir können im Radio Musik hören, die kilometerweit entfernt von uns abgespielt wird. Gleiches gilt für das Telefon, durch das wir mit Menschen kommunizieren können, die sich vielleicht auf einem anderen Kontinent befinden. Sie erscheinen uns nah, als ob sie direkt neben uns stünden, sind aber weiter entfernt als ein Mensch früher überhaupt hätte reisen können. Als Folge der elektroakustischen Reproduktion, also der Möglichkeit, Klänge aufzunehmen und über einen Lautsprecher wiederzugeben, können wir selbst bestimmen, wann wir welchen Klang hören wollen. Während man sich vormals zur rechten Zeit am rechten Ort befinden musste, um einen bestimmten Klang wahrzunehmen, spielt nun der Zeitpunkt keine Rolle mehr. Des Weiteren modifiziert die Möglichkeit, denselben Klang immer wieder zu hören oder ihn beschleunigen und verlangsamen zu können, unser Empfinden der Zeit. Sie wird variabel und zu gewissen Teilen auch beliebig.

Solch ein technologisches sensorisches Training ist nicht allein in unserem Alltag von Bedeutung. So hat zum Beispiel das Militär dessen Nutzen längst erkannt. Durch den spielerischen Einsatz von Computern können Menschen in höchst realistische Kriegsszenerien versetzt werden, in denen das sensorische Training sich weiter verfestigen lässt. Soldaten erfahren auf diesem Wege eine Vorbereitung auf reale Kriegssituationen. Visuelle und auditive Reflexe werden durch schnelle Bild- und Tonfolgen an ihre Grenzen geführt und damit stetig ausgebaut. Kriegstechnologie nähert sich im Zuge ihrer Digitalisierung immer weiter an Videospiele und andere Unterhaltungsmedien an. Beispielsweise weist die Lenkung tatsächlicher Drohnen mittels Gamepads Parallelen zur Kontrolle militärischer Vehikel in Computerspielen auf. Ein Gefährt, sei es nun real vorhanden oder digital simuliert, wird gesteuert, ohne dass der Fahrer in diesem Fahrzeug physisch präsent sein muss. Sämtliche auditiven und visuellen Informationen werden digital übermittelt, wodurch die Wirklichkeit für einen Drohnenpiloten scheinbar zum Spiel wird. Das sensorische Training der Medien wird auf die Realität transferiert, in der es nicht viel anders erscheint.

Artikel: The surprising uses of game controllers

Digitale Technologie ist ein wesentlicher Teil unserer Kultur geworden und bestimmt, wie wir mit unserer Umwelt interagieren. Unserer Sinne werden geschult, bestimmte Zusammenhänge stärker wahrzunehmen als andere, und wir entwickeln ein neues Gefühl von Raum und Zeit. Sensorisches Training hat es in der einen oder anderen Ausprägung vermutlich schon immer gegeben. Indessen darf angenommen werden, dass sich das Bewusstsein für unsere Umwelt gerade durch die neuen Technologien nachhaltig verändert hat – Technologien, die Einzug in alle Bereiche unseres Lebens, seien diese ökonomisch, politisch, militärisch oder ästhetisch, gehalten haben. Ungeachtet der ‚düsteren‘ Anwendungspotenziale werden die meisten von uns aber wahrscheinlich einfach froh sein, in der Bahn die neueste App auf dem Smartphone auszuprobieren, während unser Lieblingslied durch die Kopfhörer schallt.

Verwendete Quelle: Michael Bull, Technological Sensory Training, in: J. G. Papenburg und H. Schulze (Hg.), Sound as Popular Culture – A Research Companion, Cambridge 2015, S. 233-239.

Omnipräsound

von Janika Achenbach

Auf dem Weg nach Hause in der Straßenbahn. Gerade war Sound Studies-Kurs. 20 Minuten für mich, meine Kopfhörer und Spotify. Herrlich!

Später dann ist Filmeabend mit Mikrowellenpopcorn. Als ich die Steckdosenleiste anschalte, geht nicht nur die Mikrowelle an, sondern auch das Radio. Dort verspricht mir der Moderator den Sound der 80er, gefolgt von Sound of Silence und dem unverwechselbaren Sound eines Künstlers. Mit Popcorn bewaffnet also zurück Richtung Fernseher. „Oh, ProSieben“, bemerke ich die Senderauswahl meiner Mitbewohnerin, ohne das Bild gesehen zu haben. „Ja, da kommt ein guter Film.“ Gelangweilt von dem Film – es passiert aber auch wirklich nichts Spannendes, und alles dauert so lange! – widme ich mich meinem Handy und bemerke etwas später, dass Werbepause ist. Den Blick nicht vom Handy gewandt, weiß ich trotzdem, wo und was ich kaufen soll: ein Heimkino-Soundsystem oder einen Computer mit Intel-Prozessor. Brauche ich gerade nicht, danke. Im Abspann des Films tauchen Regisseur, Drehbuchautor und Sounddesigner auf. Im Vorspann zur folgenden Serie, die ich im Schlaf an ihrem Sound erkennen würde, höre ich die Handschrift des Sounddesigners ganz bewusst heraus.

Sound ist omnipräsent in unserem Alltag. Die Bedeutungen des Begriffes sind vielfältig. Je nach Kontext kann Sound verstanden werden als:

– Schall allgemein;
– Tonebene der elektronischen Medien;
– Geräusch- oder Klangeffekt;
– spezifisch gestalteter Klang einer Ware, eines Industrieprodukts, einer Marke oder eines Unternehmens;
– akustischer Indikator für technische Verfahrensweisen (z. B. Röhren-Sound);
– charakteristische Klangfarbe oder Klangqualität von Musik;
– qualitatives Bewertungskriterium akustischer Vorgänge überhaupt.

Es beschäftigen sich verschiedene Fachrichtungen mit Sounds, darunter Musikwissenschaft, Medienwissenschaft, Psychologie, Ökonomie oder die Ingenieurwissenschaften. In der Musikwissenschaft spielt die Diskussion des Sounds eine immer größere Rolle, seitdem elektronische Gestaltungsmöglichkeiten für Musik bestehen. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Bereich des Jazz und bezeichnet dort den ‚unnachahmlichen‘ Klang eines Künstlers. Auch im heutigen Sprechen über populäre Musik lässt sich diese Verwendungsweise genreübergreifend beobachten. Doch längst hat die Rede vom Sound das Feld der Musik verlassen. In der Medienwissenschaft findet eine Verschiebung von der rein visuellen zur audiovisuellen Betrachtungsebene statt. Bei der industriellen Fertigung verschiedenster Geräte sollen Sounds deren Benutzung vereinfachen und unterstützen. Das Akustikdesign ist darauf aus, die akustischen Eigenschaften eines Raumes zu verbessern und damit das Wohlbefinden beim Aufenthalt zu steigern, etwa in einem Geschäft zur Maximierung der Einkaufsbereitschaft. Ebenfalls psychologisch relevant sind die Auswirkungen gegenwärtiger Soundscapes – inklusive Lärm – auf den Menschen. Die Soundscape-Forschung bzw. akustische Ökologie ist ein transdisziplinäres Forschungsgebiet. Es befassen sich Geographen, Historiker, Soziologen, Psychologen, Pädagogen, Musikwissenschaftler, Akustiker, Kulturwissenschaftler, Ethnologen, Architekten, Stadtplaner und andere Fachleute mit Wandel, Gestaltung und Analyse der uns umgebenden akustischen Umwelten. Um die Lärmbelastung zu minimieren, gibt es Überlegungen, die vorhandenen Klänge gezielt zu gestaltet, keinen unnötigen Schall zu produzieren und die Lautstärke des vorhandenen Schalls einzudämmen.

Dem hörenden Menschen erscheint die auditive Wahrnehmung als grundlegend. Hören ist das Instrument räumlicher Ortung und Orientierung. Deswegen sind Warnvorrichtungen wie Sirenen und Martinshörner wichtige Mittel der akustischen Kommunikation. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass der Begriff des Hörens verschiedene Facetten aufweist. Allein der Unterschied zwischen Hören und Zuhören, obwohl lediglich durch zwei Buchstaben markiert, ist nicht marginal. Das konzentrierte, aktive Zuhören fällt vielen Menschen immer schwerer, was an den Sendeformen der Massenmedien liegen mag. Im Diskurs gibt es die Unterscheidung zwischen wertvollem Hören (gewolltem Zuhören) und nicht-wertvollem bzw. erzwungenem Hören. Musik ist immer und überall verfügbar und wird somit auch viel gehört. Doch geschieht dies häufig nicht aktiv, sondern eher nebenbei. Rundfunk, Fernsehen und andere Mediendispositive konstituieren einerseits unsere akustische Realität. Andererseits ermöglichen sie die Flucht aus ihr. So kann durch Kopfhörer ein privater akustischer Raum geschaffen werden, der die Außengeräusche weitgehend ausblendet.

Medienhistorisch betrachtet war das Radio soundmäßig lange Zeit weiter als das Fernsehen, zum Beispiel im Hinblick auf die Verwendung stereophoner Sendeformate. Seitdem Fernsehgeräte weitaus bessere Möglichkeiten der Klangwiedergabe besitzen, sind die Gestaltungsoptionen vielfältiger geworden. Heutzutage zeichnen Sounddesigner für die klangliche Einrichtung verschiedener Medien wie Hörspiel, Film oder Videospiel verantwortlich. Praktisch beschäftigen sie sich unter anderem mit der Frage, wie Sounds Emotionen beeinflussen, visuelle Reize verstärken oder auch abschwächen können.

Verwendete Quelle: Frank Schätzlein, Sound und Sounddesign in Medien und Forschung, in: H. Segeberg und F. Schätzlein (Hg.), Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien, Marburg 2005, S. 24-40.

Zum Geleit

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Weblog ist aus dem Seminar Einführung in die Sound Studies I: Definitionen und Konzepte hervorgegangen, welches ich im Sommersemester 2017 am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln leitete. Das Ziel der Lehrveranstaltung bestand darin, die Studierenden mit einigen grundlegenden Problemstellungen der Sound Studies vertraut zu machen, wobei die naheliegende Frage nach einer Bestimmung der in Rede stehenden Forschungsrichtung am schwersten zu beantworten war. Der Grund dafür ist recht simpel: Die seit den 1970er-Jahren vornehmlich englischsprachig betriebenen Sound Studies markieren keine fest umrissene Disziplin mit einer distinkten Fachgeschichte. Ihre Inhalte, Ansätze und Methoden sind mindestens so zahlreich wie die Einzelpersonen, die sich mit je anderen disziplinären Vorzeichen allen möglichen Erscheinungsarten des Klingenden zuwenden, sei es aus soziologischer, philosophischer, anthropologischer, biologischer, medizinischer, ökologischer, ingenieurwissenschaftlicher oder technikgeschichtlicher Perspektive. Ein Konsens besteht lediglich in Bezug auf den Gegenstandsbereich klanglicher Phänomene, unabhängig davon, ob diese auf natürlichem Wege, als Folge absichtsvoller menschlicher Handlungen oder allein in der Vorstellungswelt eines Individuums zustande kommen. Musik und verwandte Organisationsformen klingenden Materials (z. B. akustische Kunst, Klanginstallation, Lautpoesie, Hörspiel, Filmton, Game Audio) können dabei ebenso in den Blick geraten wie die klangliche Ausgestaltung von Wohn- und Lebensräumen, technologische Transformationen der Hörwahrnehmung, akustische Täuschungen und Halluzinationen oder Kommunikationsleistungen im Tierreich.

Um diesem Pluralismus der Themenfelder ansatzweise gerecht werden zu können, haben wir uns im Seminar der Lektüre von Schriften aus verschiedenen Wissenskulturen des Sounds gewidmet. Unser Blog enthält vorwiegend ausgewählte studentische Rekapitulationen der erarbeiteten Texte. Die Beiträge richten sich nicht primär an ein Fachpublikum, sondern sollen der interessierten Öffentlichkeit einen ersten Einblick in die Sound Studies geben und im Idealfall zu weiteren Lektüren anregen. Aus diesem Grund haben wir entschieden, unsere Postings hauptsächlich auf Deutsch und dabei möglichst allgemein verständlich abzufassen. Gelegentliche Verkürzungen komplexer Sachverhalte nehmen wir bewusst in Kauf und bitten alle Expert/innen, diese nachsichtig zu rezipieren.

Eingedenk der Entstehungsumstände unseres Blogs können wir mit keiner regelmäßigen Publikationsfrequenz aufwarten. Trotzdem lohnt es sich, hin und wieder vorbeizuschauen. Denn von Semester zu Semester werden neue inhaltliche Schwerpunkte hinzukommen. Darüber hinaus sind die Einbeziehung von Gastbeiträgen sowie die Etablierung eines begleitenden YouTube-Kanals geplant. Einstweilen wünsche ich viel Spaß beim Lesen und verbleibe

mit den besten Grüßen
Ihr
Marcus Erbe